Bereits seit 50 Jahren versieht Eduard Full das Amt des Feldgeschworenen, des Siebeners in Theilheim. Als Siebener wirkt Full bei der Kennzeichnung von Grundstücksgrenzen mit. Feldgeschworene setzen Grenzsteine oder wechseln beschädigte Grenzzeichen aus. Als Hüter der Grenzen und Abmarkungen im Gemeindegebiet arbeiten sie eng mit den Vermessungsämtern zusammen. Das Amt des Feldgeschworenen, ist eines der ältesten noch erhaltenen Ämter der kommunalen Selbstverwaltung. Die Siebener gibt es seit rund 500 Jahren.

2015 06 siebener ehrenamt

Nicht unerwähnt bleiben darf der Einsatz von Eduard Full für die Schülerinnen und Schüler aus Theilheim. Jährlich führt er mit seinen Siebenerkollegen die Kinder durch die Theilheimer Flur und zeigt Grenzen und erklärt den Kindern die Gemarkungen von Theilheim.  

Eduard Full hat von seinen 50 Jahren als Siebener bereits insgesamt 47 Jahre als Obmann der Siebener gearbeitet. Für diesen außerordentlichen Dienst wurde er von Landrat Eberhard Nuß mit einer Ehrenurkunde vom Staatsminister der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat ausgezeichnet. Von Seiten der Gemeinde hat der Siebenerobmann bereits die Ehrenmedaille der Gemeinde für sein großes Engagement erhalten. Die 50 Jahre Ehrenamt nahm Bürgermeister Hubert Henig zum Anlass, Eduard Full für dieses außerordentlich lange Engagement herzlich zu danken um ihm zu gratulieren. Gleichzeitig übergab er ein Präsent der Gemeinde. Gerade in der heutigen Zeit dient dieser Einsatz und das Engagement als Vorbild und soll zur Nachahmung anregen, so der Bürgermeister. Die Siebenerkollegen von Edurard Full waren ebenfalls zur Feier geladen und beglückwünschten ihren Obmann zu seiner langen Amtszeit.

Zusätzliche Informationen